Kinder gingen auf tierische Weltreise in nur einem Tag

Ferienspaß: Gemeinde und SPD Ortsverein Wickede-Ruhr organisierten gelungenen Zoobesuch

Ferienspaß im Allwetterzoo Münster

Ferienspaß im Allwetterzoo Münster

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wickede/Münster: Zur alljährlichen Ferienspaßaktion besuchten 33 Wickeder Kinder und 12 Erwachsene am Montag dem 21. August den Allwetterzoo in Münster.

Dorothea Behme (Gemeindeverwaltung) begrüßte am Montagmorgen eine gut gelaunte  Reisegruppe, die sich dann auch pünktlich mit den Betreuern Ellinor Schilling, Monika und Harald Dürr (alle SPD-Ortsverein) in Bewegung setzte. Im Bus bekam natürlich jeder kleine Teilnehmer erst mal eine Tüte mit Süßigkeiten und etwas zu trinken.

Am Zoo angekommen gab es dann ein Gruppenfoto. Spätestens an der Kasse des Zoos war die Motivation der Kinder am höchsten. Sie wollten nun endlich das Tier ihrer Wünsche erleben.

Die unmittelbare Begegnung mit lebenden und noch dazu großen und exotischen Tieren, die man nur aus dem Bilderbuch, dem Märchen oder dem Fernsehen kennt, stieß auf großes Interesse. Den großen bösen Wolf oder das reale Vorbild für einen gewissen Elefanten Benjamin live zu sehen begeisterte Kinder und Erwachsene gleichermaßen. So konnte man hautnah erleben, wenn Pinguine spazieren gehen. Mit etwas mehr Abstand, aber nicht weniger interessant gab es auch Elefanten, Tiger, Nashörner mit dem erst 3  Monate alten Nachwuchs Amiri, Robben, Löwen, Affen und vieles mehr zu sehen. Auch die Robbenshow stand bei den Besuchern hoch im Kurs und löste großes Vergnügen aus. Ein weiterer Höhepunkt war die Fütterung der kleinen Brillenpinguine: die durften nämlich zur großen Freude von den Kindern selbst mit Fischen gefüttert werden. Nach über 6 Stunden spannendem Rundgang mit kleinen Pausen hatten so auch die kleinen Tierliebhaber ihre eigenen Eindrücke gesammelt.

„Das kleine Nashornbaby ist der Hit“, meinte begeistert ein kleiner Junge, bevor es dann bei sonnigem Wetter kurz nach 16 Uhr wieder nach Hause ging.

Foto: SPD, Text. Harald Dürr