Sport ist wichtig für Gesundheit und sozialen Zusammenhalt.
Ein Sportentwicklungsplan ist hier der nächste Schritt für die Gemeinde Wickede (Ruhr).
Hier die Erläuterungen zu unserem Antrag

 

Erläuterungen zum Antrag Sportentwicklungsplan

20.06.2018

Zum Hintergrund: Mit dem IKEK haben wir in der Gemeinde einen Zukunftsplan, der auch das Thema Sport an einigen Stellen aufgreift. Hier werden Feststellungen gemacht wie z.B.:”Es besteht also Handlungsbedarf darin, die Vereine auch für die jüngere Bevölkerung attraktiv und eventuell auch an  manchen Stellen das   Angebot „jünger und  moderner“  zu  gestalten.  Dazu  könnte  auch  eine  Modernisierung  bzw.  Renovierung  der  Infrastruktur  wie  Sportplätze  und Sporthallen beitragen, die teilweise in einem renovierungsbedürftigen Zustand sind.  ” (s. IKEK Seite 82)

Die Feststellung zum Zustand der Sportstätten ist wichtig, daraus ergibt sich aber keine direkte Handlungsfolge. Dies soll durch einen Sportentwicklungsplan erfolgen, der aus den Feststellungen des IKEK die entsprechenden Schlüsse über mehrere Jahre ziehen soll. Dabei soll ein Schwerpunkt auf der Renovierung und Investitionen in die Sportstätten liegen. Im Juni 2016 hatte der damalige GSKI (Ausschuss für Generationen, Sport, Kultur und Integration) vor der Ausschussitzung die Gerkenhalle besucht, und dabei einige Renovierungsbedarfe festgestellt. Danach wurde im Ausschuss folgendes beschlossen: “Die vorgeschlagenen Maßnahmen sollen in einen Investitionsplan zur Instandhaltung der Sporthalle
aufgenommen werden, der für die nächsten Jahre aufgestellt und
verabschiedet werden soll.” (s. https://ris.wickede.de/ratsinfo/wickede/194/UHJvdG9rb2xsIERva3VtZW50IChPZSk=/9/n/13748.doc )  Ein solcher Investitionsplan wurde jedoch seitens der Verwaltung seitdem nicht vorgelegt.

Da die Gerkenhalle nicht die einzige Sportstätte in Wickede ist, braucht es einen umfassenden Plan, um unsere Sportstätten zukunftsfähig zu halten. In sie muss investiert werden, wie es z.B. in den kommenden Jahren auch beim Bürgerhaus geplant ist. Dazu gehören vor allem auch die Sportplätze in Wickede und Echthausen. Während der Platz in Wickede wie bekannt zeitnah eine Erneuerung benötigt, kann man anhand der normalen Haltbarkeit eines solchen Platzes schon abschätzen, wie lange der Platz in Echthausen noch hält, bis er erneuert werden muss und so können Summen für den Haushalt langfristig eingeplant werden. Natürlich kann es hier mal das ein oder andere Jahr Abweichung geben, doch dies ist beim Brandschutzbedarfsplan der Gemeinde für die Fahrzeuge der Feuerwehr ja nichts anderes.

Der Sportentwicklungsplan soll natürlich über die reine bauliche Komponente hinausgehend. Dazu gehören auch Komponenten wie eine Erhebung des Angebotes vor Ort, Befragungen zum Bedarf, Einbindung und Befragung der Vereine, Einschätzung der künftigen Entwicklung aufgrund demografischer Daten uvm. Auch vereinsunabhängige Sportler sollten einbezogen werden. Gerade wenn es darum geht, neue Sportangebote zu schaffen (also entsprechende Anlagen durch die Gemeidne zu bauen), kann so auch der Bedarf ermittelt werden und abgeschätzt, ob so ein Angebot erfolgversprechend ist.

Sportentwicklungspläne bzw -konzepte gibt es in NRW in vielen größeren und kleineren Kommunen. In der nahen Umgebung hat z.B. Soest eines (https://www.soest.de/media/bildungkultursport/Sportentwicklungsplan.pdf)

Was vergleichbar große Kommunen in NRW angeht, sei auf die Konzepte der Stadt Straelen (15.000 Einwohner, https://www.straelen.de/C12570F1002DEEE8/files/sportentwicklungsplan.pdf/$file/sportentwicklungsplan.pdf?OpenElement) oder der Gemeinde Kranenburg (10.500 Einwohner https://www.kranenburg.de/C1257428003C26B0/files/Sportentwicklungsplan_2009.pdf/$file/Sportentwicklungsplan_2009.pdf) verwiesen.

Wir sind zuversichtlich, dass ein solches Konzept mit Hilfe des LSB und ggf. einer Universität zu einem Preis erstellt werden kann, der in guter Relation zum Nutzen steht. Auch die starke Einbindung der Vereine und Einzelsportler kann gute Hilfe leisten. Insbesondere wenn dadurch auch neue Fördermittel aquiriert werden können und Investitionen langfristig im Haushalt vorausgeplant werden können, ist der Nutzen erreicht und die Qualität der örtlichen Sportstätten auf gutem Niveau kann gesichert werden.
(Text: Julian Bräker)