Im Rahmen der Weihnachtsfeier der SPD Wickede erzählte Fritz Ziegler, ehemaliger Regierungspräsident, von der SPD in den 70 er Jahren.

Er hat in vielen Bereichen den Strukturwandel in NRW mitbegleitet und gestaltet. Sozialdemokratische Politik bedeutete genaue Planung. Weg von der Politik nach Gutsherrenart. Die Kommunale Neuordnung wurde durchgeführt, mit vielen Widerständen aber auch einer zukunftsfähigen Neuordnung. Nächstes Jahr feiert die Gemeinde Wickede (Ruhr) ihren 50. Geburtstag.

Auch der Steinkohlebergbau in NRW wurde genau geplant und es galt nie die Menschen aus dem Blick zu verlieren. Niemand fiel ins “Bergfreie”. So gab es auch für die Kumpel im Steinkohlebergbau immer eine Zukunftsperspektive nach dem Bergbau. Dies gilt auch noch im Dezember 2018, wenn der Steinkohlebergbau in NRW endgültig endet.

Für sein Lebenswerk und dafür, dass er im Besonderen die sozial demokratischen Ideale “Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität” verkörpert, bedankte sich die SPD-Vorsitzende Inga Westermann im Namen der SPD bei Fritz Ziegler und verlieh ihm die höchste Ehrung der Sozialdemokratischen Partei, die Willy-Brandt-Gedenkmedaille.

Text: Inga Westermann, Foto: Bärbel Dittrich

von links nach rechts Engelbert Gurka, Norbert Römer, Helmut Bäcker, Fritz Ziegler, Inga Westermann, Ellinor Schilling