Schon im Jahr 2010 erinnerte der SPD-Ortsverein im Rahmen der damals zweiten Ruhrpromenadenwanderung an 140 Jahre Bahnhof Wickede. Jetzt trafen sich die Wahlbezirkskandidaten mit ihrer Bürgermeister-Kandidatin Inga Westermann am Bahnhof, um symbolisch die 150 Jahre Eisenbahn in Wickede zu würdigen.

Start der Eisenbahnverbindung 1870

Bekanntlich wurde am 1. Juni 1870 die Eisenbahnverbindung zwischen Schwerte, Fröndenberg, Wickede und Arnsberg in Betrieb genommen.
Zur Erinnerung, in Wickede starteten die Bauarbeiten 1868. Schon am 1. Juni 1870 wurde dann die Eisenbahn-Teilstrecke zwischen Schwerte und Arnsberg feierlich dem Bahnverkehr übergeben.

Stärkere Entwicklung der Industrie

Wickede hatte somit einen Bahnanschluss ins Ruhrgebiet, was für die Entwicklung der Wickeder Industrie damals von enormer Bedeutung war. Mit dem Betrieb der Glashütte 1989 (bis 1915) gab es in Wickede einen großen Bevölkerungsanstieg. Glashütten-Fachkräfte aus Thüringen und Sachsen kamen mit ihren Familien nach Wickede. Ca. 1905 wurde dann auch die SPD (obwohl offiziell vom RP Arnsberg verboten) in Wickede gegründet.
Auch heute, 150 Jahre später, hat die Bahnverbindung nicht an Attraktivität verloren. Die Ziele Warburg, Winterberg, Hagen und Dortmund sind problemlos und schnell zu erreichen.
 
Foto von links nach rechts Julian Bräker, Lutz Hofmann, Norik Velmer (1), Inga Westermann (5), Helmut Bäcker (0), Jürgen Lörenz, Ellinor Schilling, Oswald Schober, Sören Schellhoff, Dennis Theill, Matthias Meißner, Fabian Schulte, Natalie Zimmermann, Richard Malinowski (nicht auf dem Foto Harald Dürr und Norbert Spieth).